Verfahren der Trocknungstechnik​

Trotz moderner Verrohrung kommt es doch an druckführenden und drucklosen Rohrleitungen zu Schäden, die einen Wasseraustritt mit sich ziehen. Dieser durchfeuchtet die Dämmung, was oft erst erkannt wird, wenn die Feuchtigkeit an den Wänden aufsteigt.

Auch Überschwemmungen oder andere Ereignisse können zu katastrophalen Schäden an der Bausubstanz führen. Mit dem über Jahrzehnte erworbenen Wissen und mit anspruchsvoller Trocknungstechnik kann in der Regel eine zeit- und kostenintensive Sanierung vermieden werden. Wir verfügen über spezielle technische Ausrüstung und Erfahrung, um eine technische Trocknung der betroffenen Bausubstanz schnell und effizient herbeizuführen.

Dabei werden modernste, geräuscharme und stromsparende Geräte eingesetzt, sodass im Haus lebende Personen nicht zwangsläufig ausziehen müssen. Die dabei eingesetzten Trocknungsmethoden richten sich nach dem jeweiligen Schadensfall.

Saugverfahren

Die technisch abgetrocknete Raumluft wird durch Erzeugen eines Unterdruckes durch die betroffene Bausubstanz geleitet. Das Saug- oder Unterdruckverfahren ist Stand der Technik und wird bei der Großzahl von Schäden angewandt.

Druckverfahren

Die technisch abgetrocknete Raumluft wird durch Erzeugen eines Unterdruckes durch die betroffene Bausubstanz geleitet. Das Saug- oder Unterdruckverfahren ist Stand der Technik und wird bei der Großzahl von Schäden angewandt.

Hohlraum­trocknung / Einschub­trocknung

Im Druck- oder Saugverfahren können Einschübe bei Holzbalken bzw. andere Hohlräume ausgetrocknet werden.

Luftkissen­trocknung / Anbohren von Mauersteinen

Mit diesem Verfahren können gezielt Teilbereiche abgetrocknet werden, ohne den gesamten Raum zu beeinflussen.

Raumtrocknung

durchfeuchtete Oberflächen bzw. die Raumluft kann mit Hilfe von entsprechenden Geräten schnell auf Ausgleichsfeuchte abgetrocknet werden.

Bautrocknung

durchfeuchtete Oberflächen bzw. die Raumluft kann mit Hilfe von entsprechenden Geräten schnell auf Ausgleichsfeuchte abgetrocknet werden.